Februar 8, 2021

Warum die Wut Deines Kindes nicht zu Dir gehört

Blogbeitrag_Bild_Begrenzung
Blogbeitrag_Bild_Begrenzung

Warum macht es Dich so wütend, wenn dein Kleinkind einen Wutanfall hat? Was löst es in Dir aus? Vielleicht bist Du selbst auch schon echt verzweifelt, weil Du selbst immer wieder so sauer wirst, wenn dein Kind aus unerklärlichen Gründen wütet und trotzt wie ein kleines Rumpelstilzchen. Schließlich bist auch Du nur ein Mensch. Du weißt, es macht es nicht extra und trotzdem spürst Du, wie deine Geduld so langsam am Ende ist und es in Dir brodelt.

Du bist nicht allein damit!  

Es geht uns allen so, dass es Kleinkindern unbewusst gelingt, uns aus der Fassung zu bringen. Wir werden dadurch mit unseren tiefsten, negativen Gefühlen konfrontiert oder sie werden in uns ausgelöst. Das Verhalten unseres Kleinkindes kann die Dämonen aus der Vergangenheit hervorlocken. Keiner von uns ist frei von Kränkungen, Enttäuschungen und Verletzungen aus der eigenen Biografie. Im Alltag, wenn alles normal läuft und funktioniert, haben wir diese Schürfwunden unserer Seele gut verarztet und weggepackt. Sie machen sich nicht bemerkbar. In manchen Situationen wie bei einem Streit oder eben auch einem Wutanfall unseres Kindes kann es sein, dass diese Wunden wieder aufbrechen und sich den Weg nach außen suchen. Doch es können auch ganz banale Situationen sein, die diese Gefühle entfachen. Das Verhalten des eigenen Kindes kann dann wie ein Katalysator Gefühle von früheren schmerzlichen Erfahrungen hervorrufen. 

Du kleckerst und dein Kind lacht? Plötzlich spürst Du Wut?

Oder Dir fällt etwas runter, es zerbricht und dein Kind geht salopp mit der Situation um. Plötzlich spürst Du Wut, doch wenn Du noch tiefer in Dich hinein horchst, ist da vielleicht nicht nur Wut, sondern auch Verletzung, Enttäuschung und Demütigung. 

Es kann sein, dass durch die Reaktion deines Kindes in Dir eine frühere Erinnerung an eine demütigende Situation und damit einhergehende Verletzung, Kränkung ausgelöst wurde. 

Dann erinnerst Du dich allerdings nicht bewusst, sondern fühlst einfach nur plötzlich Ärger, Wut, Verletzung. 

Rational betrachtet gibt es wirklich keinen Grund, auf das Verhalten deines Kindes beleidigt zu reagieren. Dein Kind kann die Situation noch gar nicht überblicken. Vielleicht war sein Lachen unangebracht, da nun z.B. dein Lieblingsshirt ruiniert ist, aber diese Übersicht hat es in dem Alter noch nicht. 

Doch was passiert bei einem Wutanfall und Kränkung in deinem Gehirn? 

Der rationale Teil des Gehirns, der Neokortex, pausiert während starker Emotionen. Jetzt, in einer ruhigen entspannten Situation, kannst Du mir wahrscheinlich folgen. Du wirst mir sicher zustimmen, dass die genannte Situation an sich wirklich nicht dramatisch war. Doch es kann sein, dass Du beim nächsten mal trotz des Wissens innerlich erneut explodierst, weil wie gesagt, der rationale Teil des Gehirns, pausiert.

Denn der emotionale, evolutionär älteste Teil deines Gehirns, das limbische System, dominiert! Wenn Du mehr über die Hirnentwicklung lesen möchtest, dann klick auch hier nochmal rein.

Denn der dort beschriebene Ablauf bei Kindern, geschieht auch bei uns Erwachsenen. 

Du kannst in solchen Stresssituationen nicht mehr rational wahrnehmen, dass dein Kind nicht mit Absicht versucht, Dich zu demütigen! 

Videoserie

Kostenlose 2-teilige Videoserie "Raus aus der Wutspirale"

Dein Kind ist gerade mitten in einer Phase voller Wutanfälle und Gefühlsstürme? Dann melde dich zu meiner kostenlosen 2-teiligen Videoserie "Raus aus der Wutspirale" an.

Hier erfährst du die 3 größten Mythen rund um die Autonomieentwicklung ("Trotzphase") deines Kindes und wie du diesen begegnest.

100% kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen!

Videoserie

Kostenlose 2-teilige Videoserie
"Raus aus der Wutspirale"

Dein Kind ist gerade mitten in einer Phase voller Wutanfälle und Gefühlsstürme? Dann melde dich zu meiner kostenlosen 2-teiligen Videoserie "Raus aus der Wutspirale" an.

Hier erfährst du die 3 größten Mythen rund um die Autonomieentwicklung ("Trotzphase") deines Kindes und wie du diesen begegnest.

100% kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen!

Wie kannst Du mit deiner eigenen Wut also umgehen?

Das Wichtigste zuerst: Dein Kind hat noch keine Wahl zwischen Reaktionen, aber wir Erwachsenen haben eine Wahl! Auch wenn es schwer fällt: Es ist unsere Verantwortung, ein Kind nicht impulsiv anzubrüllen. Doch ich kenne das ja selbst: Manchmal bricht der Zorn aber einfach aus uns heraus. Es schadet Kindern nicht, wenn Du dich selbst authentisch mit deinen Gefühlen zeigst. Auch wenn dies bedeutet, dass Du mal schreist. Aber es schadet Kindern, beleidigt und gedemütigt zu werden oder wenn ihr eine Situation nach einem Wutausbruch deinerseits nicht gemeinsam wieder auflöst. Wenn Du dich wieder beruhigt hast, entschuldige Dich ehrlich bei Deinem Kind für deine Reaktion. So lernt Dein Kind, dass auch Du nicht unfehlbar bist, aber dass Konflikte beigelegt werden können.

Was kannst Du also dann tun?

Verzeih’ Dir selbst! Jeder von uns trägt schmerzliche Erinnerungen in sich, die manchmal zu Überreaktionen führen können

Was hilft noch? 4 Tipps, um eigene Wutanfälle zu analysieren:

  1. Reflektiere nochmal für dich, was zu dieser Situation geführt hat
  2. Welches Gefühl verbirgt sich hinter der Wut, die den Ausbruch ausgelöst hat? Angst? Kränkung? Scham? Enttäuschung?
  3. Gibt es ein früheres Erlebnis, dass ähnliche Gefühle ausgelöst hat? Das Kind ist nicht die Person, die Dich in der Vergangenheit verletzt hat!
  4. Wenn Du dich an ein Ereignis erinnerst, dass Dich hat ähnlich fühlen lassen: Habe Mitgefühl mit Dir. Es war unfair, so behandelt worden zu sein. Aber dann: Verzeihe. Lasse los. Jede Mutter, jeder Vater handelt so, wie er/sie es in dem Augenblick am besten kann.

Durch die rationale Analyse, warum Du mit Wut auf dein Kind reagiert hast und warum Du dich z.B. gekränkt gefühlt hast, wirst Du in zukünftigen Situationen besser damit umgehen können. Falls Du noch mehr lesen möchtest zum Thema "Mama-Wut", empfehle ich dir auch den Beitrag von Sina Fricke "Mama-Wut: Woher kommt sie und was will sie".

Die eigenen Gefühle haben einen großen Einfluss auf viele Probleme, denen wir beim Begleiten des Aufwachsens unserer Kinder begegnen. Auch innere Glaubenssätze, die z.B. auch aus wiederkehrenden Kränkungen resultieren, machen dabei einen großen Teil aus. Wenn Du mehr über Glaubenssätze lesen möchtest, dann schaue doch mal in meiner kostenlosen 3-teiligen Videoserie “Raus aus der Wutspirale” vorbei. Hier gehe ich auf die größten Mythen und Denkfehler rund um die “Trotzphase” ein und Du erfährst, wieso Wut ein wichtiger Teil unseres Lebens ist. 

Deine Annika

Blogartikel

Du willst mehr? Lies weiter...


Hi, ich bin Annika, Expertin für frühkindliche Entwicklung und Spezialistin für die Beratung von Familien. Ich zeige dir, wie du dein Kind friedlich und bedürfnisorientiert durch die Autonomieentwicklung ("Trotzphase") begleitest.

Bedürfnisorientiert. Selbstbestimmt. Ganzheitlich.

Du bekommst hier und auf meinem Instagram Kanal @deine_familienbande jede Menge wertvolles Knowhow und Impulse für deinen Alltag