Juli 2, 2020

Die besten Baby-Spiele im ersten Lebensjahr!

Blogbeitrag_Bild_Begrenzung
Blogbeitrag_Bild_Begrenzung

Vor wenigen Wochen habe ich Dir in meinem Artikel "Was Du unbedingt über das Spiel deines Babys wissen solltest" schon grundsätzliche Informationen zum Baby-Spiel mitgegeben. Mir war und ist wichtig, dass Du als Mama erstmal weißt, wie sinnvoll „Spiel“ für dein Baby ist! Falls Du diesen Artikel von mir noch nicht gelesen hast, so empfehle ich ihn Dir als guten Ausgangspunkt für das Thema "Baby-Spiele"

3 wichtige Impulse für Baby-Spiele

Nach der theoretischen Fütterung folgen nun also konkrete Baby-Spiele, Ideen und Vorschläge! Ich habe Dir hier aus meiner Erfahrung die besten Spielideen fürs erste Lebensjahr rausgesucht. Manches erscheint auf den ersten Blick kurios, aber vertrau mir! Dein Baby wird es lieben.

Vorher möchte ich auf 3 Dinge aufmerksam machen:

  1. Babys reagieren langsam! Bei allen Impulsen gilt: Lass deinem Baby Zeit zu reagieren. Häufig kommt die Reaktion auf den Impuls später, als wir erwarten.
  2. Weniger ist, wie immer, mehr! Biete deinem Baby erstmal nur einen Gegenstand an, nach und nach kannst du einen dazu nehmen oder austauschen!
  3. Achte nicht starr auf die Altersangabe! Auch die von mir gemachten Altersangaben sind eher Richtwerte für Dich: Was zählt ist, was dein Baby an Aktivität zeigt. Entwicklung ist sehr individuell und lässt sich nicht starr am Alter festmachen!

0 – 3 Monate: Gesicht, Stimme und Finger sind die besten Baby-Spielzeuge!

Dein Baby wird nach den ersten 8 – 10 Wochen nach der Geburt wacher und aufmerksamer: Es beginnt, dein Gesicht und dein Mienenspiel zu beobachten und deiner Stimme zu lauschen. Kleine Fingerspiele, ruhige Zwiesprache und kurze Lieder mag dein Baby jetzt besonders gern! In dieser Phase brauchst Du nicht unbedingt zusätzliche Hilfsmittel.

3 – 6 Monate: Die Welt (be)greifen

Dein Baby beginnt zu greifen! Zuerst noch etwas unkoordiniert und eher durch Zufall, doch Übung macht den Meister! Gegenstände, die in der Nähe liegen, werden spannend und dein Baby wird versuchen, sie zu erreichen.

 Gut zu greifen sind zum Beispiel:

6- 9 Monate: Oh, das war ja ich!

In dieser Phase wird das Greifen Deines Babys differenzierter und auch die Mobilität nimmt zu. Dein Baby fängt an, zum Beispiel einen Ball wegzuschubsen und zu versuchen, ihn sich wiederzuholen. Toll sind nun Ursache-Wirkungs-Spielzeuge, die vielleicht auch ein Geräusch machen. Ich bin kein Fan von blinkenden Spielzeugen, die viele Töne machen, aber ein Quietschen oder Klappern, nachdem es einen Knopf gedrückt oder an etwas gezogen hat, ist ein tolles Spiel zur Selbstwirksamkeit.

Ich liebe z.B. diese Klapperfrösche, die bleiben ziemlich lange en vogue!

Viel Spaß macht deinem Baby bestimmt auch, ein Spielzeug mit einer Schnur zu sich heranzuziehen. Du kannst einfach eine 20 – 30 cm lange Schnur an ein Spielzeug binden und das Ende zu deinem Baby legen. Dein Baby zieht an der Schnur und freut sich erstaunt, dass am anderen Ende ein Spielzeug ist 😊 Um das Schnurende leichter greifbar zu machen, kannst du noch einen Knopf daran befestigen!

9 – 12 Monate: Ich entdecke die Welt!

Dein Baby wird nun wahrscheinlich gerne auch mit mehreren Gegenständen hantieren und sie untersuchen. Es klopft Dinge aneinander, erforscht die Töne und die Materialien. Es wird auch ausprobieren, ob man Dinge ineinanderstecken oder auseinandernehmen/reißen kann! Das ist der Anfang des logischen Denkens: kleiner, größer, zusammen, getrennt, drinnen und draußen.

Spannend sind nun folgende Spielzeuge:

  • Toilettenpapier, Kisten, Körbe
    • Die Kisten und Körbe eignen sich zum befüllen, umfüllen, auskippen
    • Toilettenpapier kann man wunderbar reißen, wickeln, abrollen, werfen
  • Töpfe und Deckel unterschiedlicher Größen
    • Die Töpfe können ineinander gestellt werden, die Deckel werden ausprobiert, welcher Deckel passt auf welchen Topf
  • Greifen und Hantieren mit Deckeln:
    • Säckchen mit Deckeln von Gefäßen oder von Küchengläsern
    • Die Deckel können gestapelt werden, die Unterschiede „groß und klein“ werden sichtbar
  • Dosen in verschiedenen Größen: Stapeln, ineinander, aufeinander, aufreihen
  • Auch Kartons und Körbe, in die sich dein Baby selbst reinsetzen kann, stehen hoch im Kurs!

Neben diesen Spielzeugen kannst Du in diesem Alter deines Babys auch die folgenden Spiele ausprobieren:

Geben und Nehmen-Spiele:

Dein Baby gibt dir Gegenstände und fordert sie selbst wieder zurück. Es freut sich über jedes begleitende „Bitte“ und „Danke!“. Diese ersten Dialoge stärken das Selbstvertrauen Deines Babys!

Das Spiel mit der Schwerkraft:

Dein Baby lässt im Kinderwagen oder im Stuhl immer wieder Sachen fallen und freut sich, wenn Du es aufhebst? Vielleicht spürst Du eine leichte Ungeduld, denn schließlich sind diese Situationen aus deiner Sicht eigentlich nicht als Spiel gedacht.

Es gibt eine simple Lösung: Biete deinem Baby dieses Spiel bewusst an!

  • Setzt euch gemeinsam an einen Tisch und gib deinem Baby einen Gegenstand, z.B. einen Ball oder einen Löffel.
  • Dein Baby wird vermutlich den Gegenstand nach einem kurzen Spiel zu Boden werfen, um zu erforschen, wohin es fällt und wie es sich anhört, wenn es fällt.
  • Du kannst das Spiel sprachlich toll begleiten, indem Du sagst „Jetzt liegt das … unten!“ (Du könntest „unten“ auch mit einer Gebärde begleiten, siehe mein letzter Beitrag 😉 )
  • Ihr hebt den Gegenstand auf und spielt das noch ein paar Mal.
  • Das Fallenlassen wird nach einiger Zeit uninteressant, da dein Baby seinen Forscherdrang mit Dir stillen konnte!
  • Wenn es weiterhin in Situationen passiert, in denen Du das nicht möchtest, kannst du hier klar „Stopp!“ sagen und erklären, dass nun Essenszeit (oder ähnliches) ist.

6 weitere tolle Spiele fürs 2. Halbjahr

Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie viele Ideen für Baby-Spiele sich mit kleinen Hilfsmitteln gestalten lassen. Deshalb möchte ich Dir zum Abschluss noch ein paar Ideen von mir speziell für das zweite Halbjahr Deines Babys auflisten:

  1. Ein gefüllter Luftballon als Rassel
    • Der Luftballon sollte aus Sicherheitsgründen mit einem Perlonstrumpf überzogen sein oder mit einer Luftballonhülle. Damit wird, falls der Luftballon platzt, das Verschlucken kleiner Fetzen verhindert. Die könnten sich sonst bei Kleinkindern auf die Luftröhre legen!
    • Der Luftballon kann mit einem Trichter befüllt werden: Mit Federn, Glöckchen, Perlen (dann auf jeden Fall nur mit Überzug!)
  2. Mehrere Luftballons mit Band am Tührrahmen hängen.
  3. Bälle mit verschiedenen Oberflächen (Massagebälle, samtige Bälle, Bälle mit Beulen, Greifbälle).
  4. Papierröhren, durch die ein Ball durchgerollt werden kann, z.B. solche.
  5.  ZIP-Beutel als Sensorikbeutel
    • Du solltest die Gefrierbeutel mit durchsichtigem Paketband oder breitem Klebeband sicher verschließen.
    • Befüllen kannst Du die Beutel z.B. mit Haargel, Lebensmittelfarbe und Glitzer oder mit Acrylfarbe oder mit Rasierschaum und Farbe.
    • Super ist auch eine Wasser-Öl-Mischung. Das Mengenverhältnis ist variabel, probiere einfach ein bisschen aus
  6. Ein Küchenschrank (mit Klemmschutz), der nur zum Ein- und Ausräumen für Dein Baby reserviert ist: Darin könnten z.B. Tupperdosen verschiedener Größen sein

Nach dieser geballten Ladung an Spielen fürs erste Lebensjahr hast Du hoffentlich Deinen Ideenspeicher wieder etwas aufgefüllt. 

Was gefällt Deinem Baby am besten, womit spielt es am liebsten? Hinterlasse gerne einen Kommentar!

Deine Annika

Blogartikel

Du willst mehr? Lies weiter...


Vom Paar zur Familie: Wie uns das Eltern-Sein verändert

Weiterlesen
Kleinkind Sonnencreme

Sommer, Sonne, Sonnencreme – Wie das Eincremen stressfrei gelingt

Weiterlesen

Vom Paar zur Familie: Wie uns das Eltern-Sein verändert

Weiterlesen
Kleinkind Sonnencreme

Sommer, Sonne, Sonnencreme – Wie das Eincremen stressfrei gelingt

Weiterlesen

Hi, ich bin Annika, Expertin für frühkindliche Entwicklung und Spezialistin für die Beratung von Familien. Ich zeige dir, wie du dein Kind friedlich und bedürfnisorientiert durch die Autonomieentwicklung ("Trotzphase") begleitest.

Bedürfnisorientiert. Selbstbestimmt. Ganzheitlich.

Du bekommst hier und auf meinem Instagram Kanal @deine_familienbande jede Menge wertvolles Knowhow und Impulse für deinen Alltag