Dezember 6, 2021

Wie das Weihnachtsfest ohne Wutanfälle gelingt

Blogbeitrag_Bild_Begrenzung
Blogbeitrag_Bild_Begrenzung

Du findest meinen Podcast auch auf folgenden Plattformen:

Spotify

Apple
Podcasts

Google
Podcasts

Huiii, wir gehen in sehr großen Schritten auf Weihnachten zu! Und vielleicht zermartert ihr euch auch schon den Kopf, wie ihr Weihnachten dieses Jahr gestalten wollt. 

Was sind gute und passende Geschenke für Kinder? Wie wähle ich die aus? Was passt zum Alter? Ich habe für dich Ideen gesammelt und verrate dir in dieser Folge sämtliche Geschenke für Babys und 1-3-Jährige. Doch wie bespreche ich passende Geschenke mit den Verwandten?! Auch das erfährst du in dieser Folge. 

Außerdem habe ich es mir nicht nehmen lassen und noch ein Paar Takte zum Thema “Weihnachtsmann - Ja oder Nein” gesagt.

 

Das erfährst du in dieser Folge:

  • Wie die Vorweihnachtszeit und das Weihnachtsfest selbst entspannt gestaltet werden kann
  • Wie wir Weihnachten mit dem Baby gestalten
  • Wieso der Weihnachtsmann oder das Christkind nicht für eure Erziehung verantwortlich ist
  • Warum Eltern oder die Familie keine Dankbarkeit über Geschenke erwarten sollten
  • Geschenkideen für Babys und 1-3-Jährige

Vielleicht auch interessant:

Du möchtest mehr:

Workbook- Stressfrei zur Kita

Workbook für 0€

Achtung, Fertig, Los - Ohne Streit zur Kita

Erfahre, wie du mit deinem Kind endlich stressfrei ohne Wutanfall und Streit von zuhause zur Kita aufbrechen kannst!

Workbook- Stressfrei zur Kita

Workbook für 0€

Achtung, Fertig, Los - Ohne Streit zur Kita

Erfahre, wie du mit deinem Kind endlich stressfrei ohne Wutanfall und Streit von zuhause zur Kita aufbrechen kannst!

Inhalt:

  • Wenn du also spürst, dass Heiligabend für dein Kind ganz schön viel werden könnte, dann bietet es sich an, sich schon im Vorfeld einige Gedanken zu machen.
  • Wie könnt ihr das Weihnachtsfest bzw. die Weihnachtszeit gestalten, dass alle Freude daran haben?
  1. Geht frühzeitig ins Gespräch, was für Wünsche und Erwartungen ihr habt. Sprecht mit Verwandten und Großeltern, die ihr an Weihnachten sehen möchtet, wie ihr euch das Fest vorstellt und fragt nach, was sie für Wünsche und Vorstellungen haben. So kommt ihr eher auf einen Nenner. 
  2. Erwähnt nicht ständig, dass bald der Weihnachtsmann kommt (vor allem nicht mit dem Zusatz “wenn du brav warst”, aber das ist ein anderes Thema.) Versucht der Ruhepol zu sein, denn viele Reize aus der Umgebung könnt ihr nicht beeinflussen.
  3. Versucht Reizüberflutung, wo es geht, zu vermeiden: An jeder Ecke blinkt es, mit Lichtern und Geräuschen. Hier singt ein Chor, dahinten spielt eine Band. Es duftet hier und da nach Süßkram und dann die Geschenke!!! Oder auch viele Verwandtschaftsbesuche in kurzer Zeit können in einer Wutanfallkaskade enden. Dein Kind kann damit total überfordert sein. Da hilft nur: Raus aus der Situation. Reduktion der Reize. 
  4. Am Weihnachtsabend selbst: Überlegt euch, wie ihr die Zeit zur Bescherung gestalten könnt. Vielleicht macht ihr noch einen Ausflug oder einen Spaziergang. Es ist oft ratsam, die Bescherung vor dem Abendessen zu machen, sonst häufen sich Gefühlsausbrüche und Wutanfälle. Und dann kommt man schnell in die Situation, dass man am liebsten sagen möchte:...Dann gibts gleich auch keine Geschenke!!! Und das wollen wir verhindern! Denn was Wenn-Dann-Drohungen mit eurer Beziehung machen, haben wir schonmal in einer anderen Folge besprochen

Der Weihnachtsmann ist nicht für die Erziehung eures Kindes zuständig!

  • Wenn bei euch der Weihnachtsmann oder das Christkind kommt, dann missbraucht diese magischen Figuren nicht für erzieherische Aufgaben!
  • Ihr seid die Eltern, ihr tragt die Verantwortung, nicht irgendeine erfundene Figur.
  • Wenn ihr etwas schenken möchtet und das Geschenk vom Weihnachtsmann oder Christkind kommt, okay. Aber dann bedingungslos. Wenn ihr “artig sein” oder brav sein damit verknüpft, dann vermittelt ihr eurem Kind nur das Gefühl, irgendwie nicht richtig zu sein.
  • Und Kinder können sich einfach nicht daran erinnern, wenn der Weihnachtsmann sein Buch rausholt und Tag xy nennt, an dem irgendwas blödes passiert ist.
  • Was bleibt, ist der bittere Geschmack, dass das Kind irgendwas falsch gemacht hat und es entsteht vielleicht Angst vor dem Weihnachtsmann.

Bei Geschenken gilt: "Weniger ist mehr"

  • Viele Kinder werden regelrecht überhäuft mit Geschenken.
  • Es ist ja auch einfach schön, anderen eine Freude zu machen!
  • Leider ist es ja manchmal so, dass die schenkenden Verwandten dann sehr hohe Erwartungen an die Kinder haben: Die sollen schließlich dankbar sein!
  • Aber manche Kinder sind mit Anzahl und Vielfalt der Geschenke einfach überfordert und äußern sehr ehrlich ihre Empfindungen. Das gelingt uns Erwachsenen oft nicht mehr so rein und wir können es daher oft nur schwer aushalten.
  • Und beim Schenken geht es nicht darum, eine Gegenleistung (wie Dankbarkeit) zu erwarten.
  • Vielleicht könnt ihr vorher besprechen, wer was schenkt.
  • Es wäre sonst schade, wenn Geschenke einfach im Keller oder bei Ebay Kleinanzeigen landen, weil euer Kind damit nichts anfangen kann und es unausgesprochen bleibt.
  • Ein Beispiel: Ein 1-Jähriges Kind sollte kein riesiges Polizeiauto mit Licht und Sirene bekommen!

Also, daher jetzt ein paar Geschenkvorschläge! (Unbeauftragte Werbung!)

Für Babys unter 1 Jahr:

  • Stapelturm, Stapelbecher
  • Rassel
  • O-Ball bzw. Bälle mit verschiedenen Oberflächen
  • Quiet Book, z.B. von Jolly Design
  • Sensorikflaschen
  • Wassermatte
  • Kontrastkarten
  • Drehkreisel
  • Babypixi, Bücher generell mit Tieren, Alltagsgegenständen
  • Hampelmann
  • Fingerpuppen, Bällebad
  • Musikinstrumente
  • Und zu guter letzt...DAS GESCHENKPAPIER!!


  • Oder auch gar nichts! Weil unnötig. Lieber Anziehsachen. Unser Baby bekommt z.B. UV-Schutzkleidung, weil wir eine Reise planen.

Für Kinder ab 1 -2 Jahre:

  • Kita-Rucksack
  • Kletterdreieck
  • kleine Rutsche
  • Bobby Car
  • Laufrad
  • Rutschfahrzeug
  • Schaukeltier
  • Essbare Knete
  • Fingerfarben
  • Sensorikwannen
  • Becher zum Schütten
  • Bällebad
  • Spielküche / Werkbank
  • Puppenwagen
  • Puppe
  • Größere Fahrzeuge zum Transportieren
  • Bauklötze
  • Duplo
  • Stapelbecher
  • Lernturm
  • Wachsmaler, erste Schere
  • erstes Puzzle
  • Wimmelbücher
  • Steckspielzeug
  • Holzpuzzle
  • Kugelbahn
  • Holzeisenbahn
  • Musikinstrumente
  • Und auch wieder ziemlich einfach...Haushaltsmaterialien

Für Kinder ab 3 Jahre:

  • Toniebox
  • Balanciersteine
  • Bücher
  • Autos
  • Erste Regelspiele
  • Puzzle
  • Malstifte
  • Playmobil
  • Puppenhaus
  • Tiptoi
  • Schleichtiere


Ich hoffe du konntest die ein oder andere Idee mitnehmen. Schau doch mal hier vorbei, da habe ich dir passende Links zusammengestellt.

Ich wünsche dir und und deiner Familie eine besinnliche und ruhige Weihnachtszeit.


Herzliche Grüße

Annika

Know-Wow

Du willst mehr? Schau doch mal hier...


Vom Paar zur Familie: Wie uns das Eltern-Sein verändert

Weiterlesen

Vom Paar zur Familie: Wie uns das Eltern-Sein verändert

Weiterlesen

Hi, ich bin Annika, Expertin für frühkindliche Entwicklung und Spezialistin für die Beratung von Familien. Ich zeige dir, wie du dein Kind friedlich und bedürfnisorientiert durch die Autonomieentwicklung ("Trotzphase") begleitest.

Bedürfnisorientiert. Selbstbestimmt. Ganzheitlich.

Du bekommst hier und auf meinem Instagram Kanal @deine_familienbande jede Menge wertvolles Knowhow und Impulse für deinen Alltag